Wie oft können Teile der Meisterprüfung wiederholt werden?

Laut Meisterprüfungsverfahrensverordnung (MPVerfVO) können die einzelnen, nicht bestandenen Teile der Meisterprüfung, dreimal wiederholt werden.

Der Prüfling kann auf Antrag von bestandenen Handlungsfeldern befreit werden. Eine Befreiung ist allerdings nur möglich, wenn sich der Prüfling innerhalb von drei Jahren nach Zugang des Nichtbestandenenbescheids zur Wiederholungsprüfung anmeldet. Die jeweilige Gebühr richtet sich nach der Höhe der Meisterprüfungsgebühr.

Ist die Meisterprüfung auch nach dem vierten Versuch nicht bestanden, kann die Meisterprüfung in diesem Handwerk nicht mehr abgelegt werden.