Wer kann das Aufstiegs-BAföG beantragen?

Für die Teilnehmer*innen von Meisterkursen und ähnlichen Aufstiegsfortbildungen gibt es das sogenannte "Aufstiegs-BAföG" (früher: "Meister-BAföG“). Es wird durch das  Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) geregelt und von Bund und Ländern gemeinsam getragen.

Ziel der Förderung ist es, junge Handwerkerinnen und Handwerker bei qualifizierten Weiterbildungsmaßnahmen zu unterstützen und für eine Existenzgründung zu begeistern. Wer durch das Aufstiegs-BAföG gefördert werden kann, hängt von bestimmten qualitativen Attributen ab. Wichtige Voraussetzung ist, dass der der Kurs mindestens 400 Unterrichtseinheiten (UE) umfasst.

Informationen und Anträge für das Aufstiegs-BAföG erhalten Sie unter www.aufstiegs-bafoeg.de

Grundsätzlich gilt: Der Antrag muss immer vor Beginn der Fortbildungsmaßnahme gestellt werden!

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Weiterbildungsberatung:

Standort Braunschweig

Holger Holz - van Hettinga

Tel. 0531 1201-413
Fax 0531 1201-595403
holz-van-hettinga--at--hwk-bls.de

Standort Lüneburg

Standort Stade

Anke Ott

Tel. 04141 6062-40
Fax 04141 6062-91
ott--at--hwk-bls.de

Verbesserungen beim Aufstiegs-BAföG

Zum 1. August 2020 treten erhebliche Verbesserungen beim Aufstiegs-BAföG in Kraft. Geförderte können sich auf höhere Zuschussanteile, höhere Freibeträge und höhere Darlehenserlasse freuen:

  • Einführung der stufenweise Förderung bis auf "Master-Niveau"
  • Ausbau der Unterhaltsförderung für Vollzeitgeförderte zu einem Vollzuschuss
  • Erhöhung des einkommensunabhängigen Kinderbetreuungszuschlags für Alleinerziehende von 130 Euro auf 150 Euro
  • Erhöhung des Zuschussanteils zum Maßnahmenbeitrag für Lehrgangs- und Prüfungsgebühren von 40 Prozent auf 50 Prozent
  • Anstieg des Belohnungserlasses von 40 Prozent auf 50 Prozent
  • Erweiterung der sozialen Stundungs- und Sozialerlassmöglichkeit für Geringverdiener
  • Vollständiger Erlass der Darlehensschuld bei Existenzgründung